HOMÖOPATHIE

Die Homöopathie reaktiviert mit gezielt gewählten und auf den Patienten abgestimmten Heilmitteln die Lebenskräfte des Organismus. Ihre Grundlagen wurden vom Arzt Samuel Hahnemann (1755-1843) entwickelt. Die Homöopathie beruht auf dem Ähnlichkeitsprinzip, wonach eine Krankheit durch ein Arzneimittel geheilt wird, das bei einem Gesunden ähnliche Symptome hervorruft, wie sie der kranke Mensch vorweist.

Homöopathische Arzneimittel werden aus Pflanzen, tierischen Stoffen (z.B. Kuhmilch, Bienengift etc.) und Mineralien gewonnen. Die Herstellung erfolgt nach genauen Vorschriften. Die Ausgangssubstanz wird schrittweise verdünnt und verschüttelt (potenziert), wodurch die in den Substanzen verborgenen dynamischen Kräfte freigesetzt werden. Der Homöopath wählt für jeden Patienten das passende Arzneimittel individuell aus. Eingenommen werden die homöopathischen Mittel als Globuli (Kügelchen) oder Tropfen.

 

AKTUELL
 

Im November 2015 habe ich erfolgreich die in diesem Jahr erstmals durchgefühte Höhere Fachprüfung für HomöopathInnen absolviert und den Titel Naturheilpraktiker mit eidg. Diplom in Homöopathie erworben.


Ab Januar 2016Werkstatt Homöopathie
6 x jährlich - gemeinsam mit Susanne Studer.
Schwierige Fälle - Materia Medica - Supervison. 

 

Ab Januar 2015 praktiziere ich gemeinsam mit Susanne Studer zusätzlich zwei Tage in der Praxis für Homöopathie in Biberist bei Solothurn: Bericht und Kontakt

Homöopathie - Medizin oder Mogelpackung? In der halbstündigen Sendung stellt der Bayrische Rundfunk den Stand der Forschung zur Homöopathie verständlich dar.